Lieferantenerklärungen - wie Sie Ursprungsnachweise effektiv managen

Je aufwändiger die Bearbeitung von Ursprungsnachweisen und die Präferenzkalkulation sind, desto unattraktiver ist der Wettbewerbsvorteil, der aus den Handelsabkommen resultieren soll. Wer am Freihandel partizipieren will, sollte Aufwand und Vorteile abzuwägen und die Möglichkeiten von IT-Unterstützung zu prüfen.

Um ein Präferenzabkommen nutzen zu können, müssen Nachweise über die präferenzielle Ursprungseigenschaft der Ware vorliegen. Innerhalb der EU sind dafür Lieferantenerklärungen vorgesehen. Im Handel über die EU hinaus müssen Präferenznachweise, wie zum Beispiel Warenverkehrsbescheinigungen oder gegebenenfalls Ursprungserklärungen auf der Rechnung erbracht werden. Je effizienter und transparenter die Nachweise eingangsseitig verwaltet werden, desto effizienter ist das Ausstellen eines Nachweises kundenseitig. Dieses Seminar zeigt, welche Unterlagen gebraucht werden und wie diese erhalten, verwaltet und erneuert werden.

 

Preis: 140 € (IHK-Mitglied) | 160 € (Nicht Mitglied)

Mit der Rücksendung dieser Anmeldung und Empfang der Anmeldebestätigung sind Sie als Teilnehmer vorgemerkt. Bitte stornieren Sie schriftlich. Bei Absage eine Woche vor Veranstaltungs-beginn erstatten wir den Rechnungsbetrag abzüglich einer Stornogebühr von € 15,00. Bei Absage danach erstatten wir den halben Rechnungsbetrag. Bei Stornierungen am Tag der Veranstaltung und bei Fernbleiben ohne vorherige Absage erfolgt keine Erstattung. Sie sind damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten für die Veranstaltungsabwicklung sowie für spätere Teilnehmerinformationen gespeichert und verarbeitet werden.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.

20

Tage

16

Stunden

10

Minuten

10

Sekunden

Lieferantenerklärungen - wie Sie Ursprungsnachweise effektiv managen

19 May 2022 9:00 AM - 1:00 PM

Das erwartet Sie


Je aufwändiger die Bearbeitung von Ursprungsnachweisen und die Präferenzkalkulation sind, desto unattraktiver ist der Wettbewerbsvorteil, der aus den Handelsabkommen resultieren soll. Wer am Freihandel partizipieren will, sollte Aufwand und Vorteile abzuwägen und die Möglichkeiten von IT-Unterstützung zu prüfen.

Um ein Präferenzabkommen nutzen zu können, müssen Nachweise über die präferentielle Ursprungseigenschaft der Ware vorliegen. Innerhalb der EU sind dafür Lieferantenerklärungen vorgesehen. Im Handel über die EU hinaus müssen Präferenznachweise, wie zum Beispiel Warenverkehrsbescheinigungen oder gegebenenfalls Ursprungserklärungen auf der Rechnung erbracht werden. Je effizienter und transparenter die Nachweise eingangsseitig verwaltet werden, desto besser und effizienter ist das Ausstellen eines Nachweises kundenseitig. Dieses Seminar zeigt, welche Unterlagen gebraucht werden und wie diese erhalten, verwaltet und erneuert werden.

Seminarinhalt

  • Präferenzabkommen
  • Verwalten und Anfordern von LangzeitLieferantenerklärungen (LLE) gem. UZK
  • Austellen von LLE
  • Präferenzrechtliche Ursprungsregeln
  • Ländertabellen und Präferenz-Zonen
  • Mischbezug von Produkten


 

Referent

Philipp Geiger | Diplom-Betriebswirt und Bachelor of Business Admnistration, ist Account Manager und Dozent in den Bereichen Logistik sowie Warenursprung und Präferenzen.

Veranstaltungsort

Die Parkplätze bei der IHK sind begrenzt. Alternative Parkmöglichkeiten gibt es im etwa drei Gehminuten entfernten
Parkhaus Pomologie, Alteburgstraße 11, 72762 Reutlingen.
Bitte beachten Sie, dass der Parkautomat nur Münzgeld annimmt!