Zertifikate & Siegel: Wie erhöhen Unternehmen ihre unternehmerische Sorgfaltspflicht?

REMOTE-VERANSTALTUNG

Als wichtige gesellschaftliche Akteure tragen Unternehmen für ihr wirtschaftliches Handeln soziale und ökologische Verantwortung. In dieser Veranstaltung erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie Zertifikate und Siegel auf die Umsetzung der unternehmerischen Sorgfaltsprozesse einzahlen. Stefan Niethammer von 3Freunde berichtet aus der Praxis. Unterstützt wird die Veranstaltung vom IHK-Netzwerk Nachhaltigkeit, dem IHK-Netzwerk Global Business,  dem Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte (AWE) und den GIZ – Business Scouts for Development

Zielgruppe: IHK-Netzwerk Nachhaltigkeit, Unternehmen, die sich aktiv mit Nachhaltigkeitsstrategien befassen
IHK-Netzwerk Global Business, Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, Vertriebs- und Regionalverantwortliche

Bitte geben Sie hier Ihren persönlichen Einladungscode ein. Diesen erhalten Sie bei Tatjana Capriotti:
Mail: netzwerke@reutingen.ihk.de
Tel: 07121 201-224

20

Tage

16

Stunden

10

Minuten

10

Sekunden

Zertifikate & Siegel

08 Feb 2022 4:00 PM - 6:30 PM

Agenda

16:00-16:10 Begrüßung IHK Reutlingen

16:10-16:45 Nachhaltigkeitszeichen, Lables  und Zertifikate – Chancen und Risiken von Zertifizierungssystemen
Vortrag: Professor Dr. Martin Müller, Universität Ulm

16:45-17:20 Sorgfaltspflichten umsetzen: Welchen Beitrag leisten Standards und Siegel?
Vortrag: Malte Drewes, Helpdesk Wirtschaft und Menschenrechte (AWE)

17:20-17:45 Zertifikate & Siegel in der Praxis 3Freunde, 1 T-Shirt: Möglichkeiten und Grenzen von Bio und Fair
Vortrag: Stefan Niethammer, 3Freunde

Im Anschluss Q&A / Diskussion

18:30 Uhr Ende der Veranstaltung

 

Ziele der Veranstaltung

  • Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten relevante Informationen darüber, wie Standards, Zertifikate und Siegel auf die Umsetzung von unternehmerischen Sorgfaltsprozessen einzahlen.
  • Toolbox des Helpdesks Wirtschaft & Menschenrechte der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung (AWE). Per Live-Demo erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Einführung in die Toolbox, die KMU dabei unterstützen soll, ein Nachhaltigkeitsmanagement im Unternehmen zu etablieren. Die Toolbox umfasst folgende Elemente:
    • Hilfestellung bei der Einschätzung von Risiken entlang der Liefer- und Wertschöpfungskette (CSR Risiko-Check)
    • Unterstützung bei der Integration von Sorgfaltsprozessen im Unternehmen (KMU Kompass: Sorgfalts-Kompass)
    • Informationen dazu, inwiefern Siegel und Zertifikate dazu genutzt werden können, unternehmerischen Sorgfaltspflichten nachzukommen (KMU Kompass: Siegel-Kompass).
  • Einblick in die Arbeit des bekannten Modelabels „3Freunde“ und können Ihre Fragen direkt an Stefan Niethammer, Mitbegründer des Textilunternehmens, stellen.

 

Fragen?
Melden Sie sich gerne bei Tatjana Capriotti:
Tel. 07121 201 - 224
E-Mail: capriotti@reutlingen.ihk.de

Programm

Tatjana Capriotti | IHK Reutlingen

Es geht in dem Vortrag darum Licht in das Dunkel im Dschungel der Nachhaltigkeitszeichen, Lables  und Zertifikate zu bringen! Wie kann man sie systematisieren und klassifizieren. Was sind Vor- und Nachteile aus der Sicht von Unternehmen?  Wie steht es um die Legitimität der Zertifizierungssysteme? Auch ein Exkurs auf die Rolle, die solche Systeme in der öffentlichen Beschaffung spielen (können), wird gegeben!

Professor Dr. Martin Müller, Universität Ulm

Die Anforderungen an die unternehmerische Sorgfaltspflicht steigen. Das zeigt nicht zuletzt das im Somme 2021 verabschiedete Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG). In der betrieblichen Praxis spielen Standards und Siegel bereits heute eine wichtige Rolle beim Lieferantenmanagement. Der Input von Malte Drewes, Berater beim Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte zeigt auf, welche Anforderungen auf Unternehmen zukommen, wo sie ansetzen können und welchen Beitrag Standards/Siegel bei der Umsetzung spielen können.

Malte Drewes, Helpdesk Wirtschaft und Menschenrechte (AWE)

Viele Unternehmen handeln vorbildlich. Das Sorgfaltspflichtengesetz fordert aber eine Formalisierung und Strukturierung unternehmerischen Handelns. Interne und externe Kommunikation dieses Einsatzes können durch spezifische Siegel und Mitgliedschaften in Unternehmensinitivativen deutlich verbessert werden. Stefan Niethammer zeigt anhand des Einsatzes von unabhängigen Siegeln und der Mitarbeit in Initiativen wie die Anforderungen prototypisch in der Textilindustrie erfüllt werden können.

Stefan Niethammer, 3Freunde

Die Vortragenden

„Niemand fängt bei Null an.“

„Niemand fängt bei Null an.“

Malte Drewes
Berater beim Helpdesk Wirtschaft & Menschenrechte
in der Agentur für Wirtschaft & Entwicklung
„Zertifikate haben viele Probleme und können kritisch gesehen werden, ich kenne aber auch nichts besseres, um die Komplexität ein wenig in den Griff zu bekommen!“

„Zertifikate haben viele Probleme und können kritisch gesehen werden, ich kenne aber auch nichts besseres, um die Komplexität ein wenig in den Griff zu bekommen!“

Prof. Dr. Martin Müller
Institut für Wirtschaftswissenschaften
Professor des Stiftungslehrstuhls Nachhaltiges Wissen, nachhaltiges Bildung, nachhaltiges Wirtschaften
Universität Ulm, Fakultät Mathematik und Wirtschaftswissenschaften
„Unternehmensfremde Produktsiegel unterstreichen das unternehmerische Engagement und erhöhen die Glaubwürdigkeit der eigenen Handlungen. Zudem sichern sie geforderte Sorgfaltspflichten mit ab.“

„Unternehmensfremde Produktsiegel unterstreichen das unternehmerische Engagement und erhöhen die Glaubwürdigkeit der eigenen Handlungen. Zudem sichern sie geforderte Sorgfaltspflichten mit ab.“

Stefan Niethammer
Diplom-Kaufmann (Uni Mannheim)
Mitbegründer von 3FREUNDE