Warenursprung und Präferenzen

Preis: 265,00 € (IHK-Mitglied) | 365,00 € (Nicht-Mitglied)
Artikelnummer: SSR-23-2029-4

Wer seinem Kunden Zollersparnisse einräumen will und somit eigene Wettbewerbsvorteile durch bestehende oder künftige Freihandelsabkommen nutzen möchte, muss prüfen, ob überhaupt ein Abkommen für das geplante direkte oder indirekte Exportvorhaben besteht. Nur so kommt für das Importland überhaupt eine Zollbefreiung oder -minderung in Betracht. Zweitens muss ein Nachweis über die Ursprungseigenschaft der Ware erbracht werden. Dazu benötigt man ein effizientes und transparentes Nachweisemanagement von Lieferantenerklärungen und anderen Präferenznachweisen für die Handelsware bzw. die Vormaterialien, die in die Ware eingehen. Dies stellt nicht zuletzt die Grundlage für die eigentliche Präferenzkalkuation dar. Dieser schließt sich dann auch noch die korrekte Nachweiserstellung Ihrerseits an.

In dieser Veranstaltung erlernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie alle notwendigen Schritte rechtssicher und IT-gestützt angehen können. Um ihre Wettbewerbsvorteile auf ausländischen Märkten wahrnehmen zu können, müssen Bedingungen erfüllt sein - um welche es sich handelt und wie sie einzuhalten sind, erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in diesem Seminar.

Zielgruppe: Exporteurinnen und Exporteure

Anmeldung

Persönliche Daten

Weitere Teilnehmer

Rechnungsanschrift

Ansprechpartner der Geschäftsadresse

Weiteres

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.

00

Tage

00

Stunden

00

Minuten

00

Sekunden

Seminarstart

Sep 28, 2023 9:00AM - 5:00PM (MESZ)

Das lernen Sie

Wer seinem Kunden Zollersparnisse einräumen will und somit eigene Wettbewerbsvorteile durch bestehende oder künftige Freihandelsabkommen nutzen möchte, muss prüfen, ob überhaupt ein Abkommen für das geplante direkte oder indirekte Exportvorhaben besteht. Nur so kommt für das Importland überhaupt eine Zollbefreiung oder -minderung in Betracht. Zweitens muss ein Nachweis über die Ursprungseigenschaft der Ware erbracht werden. Dazu benötigt man ein effizientes und transparentes Nachweisemanagement von Lieferantenerklärungen und anderen Präferenznachweisen für die Handelsware bzw. die Vormaterialien, die in die Ware eingehen. Dies stellt nicht zuletzt die Grundlage für die eigentliche Präferenzkalkuation dar. Dieser schließt sich dann auch noch die korrekte Nachweiserstellung Ihrerseits an. In dieser Veranstaltung erlernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie alle notwendigen Schritte rechtssicher und IT-gestützt angehen können. Um ihre Wettbewerbsvorteile auf ausländischen Märkten wahrnehmen zu können, müssen Bedingungen erfüllt sein - um welche es sich handelt und wie sie einzuhalten sind, erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in diesem Seminar.

Weitere Infos

27.09.2023

  • Verwalten von Langzeit-Lieferantenerklärungen mit Augenmerk auf den Änderungen durch den Zollkodex der Union (UZK)
  • Nachweis durch Ursprungsabgabe auf der Rechnung
  • Präferenzrechtliche Ursprungsregeln
  • Definitionen von Präferenzabkommen
  • Ländertabellen und Präferenz-Zonen
  • Mischbezug von Produkten
  • Mindestverkaufspreis
  • Präferenzkalkulation

Preis für IHK-Mitglieder: 265,00 €
Preis für Nicht-IHK-Mitglieder: 345,00 €

28.09.2023

Tagesseminar
von 09:00 bis 17:00 Uhr

Dozenten von AEB

IHK-Seminarbescheinigung

Präsenz Vollzeit