Änderungen im Verpackungsgesetz mit Blick nach Europa

IHK Reutlingen | Online über Zoom am 18. Mai 2022, 15 - 17.30 Uhr

Das Verpackungsgesetz (VerpackG) zielt darauf ab, die Auswirkung von Verpackungsabfällen auf die Umwelt durch eine Erhöhung der Recyclingquote zu reduzieren. Zum 1. Januar 2022 gab es eine Reihe von Neuerungen, die in dieser Veranstaltung vorgestellt werden. Sie umfassen unter anderem die Einführung der Pfandflaschenpflicht für Einwegflaschen aus Kunststoff, die Ausweitung der Registrierungspflichten sowie Informationspflichten, die weitaus mehr Unternehmen betreffen als bisher.
Den Online-Handel im Speziellen betreffen ebenso Änderungen. Darüber hinaus ändert sich die Gesetzeslage zu Verpackungen und auch Transportverpackungen in europäischen Ländern fortwährend, was für exportierende Unternehmen zu Fragen führt. Anhand eines Best-Practice Beispiels mit Export nach Frankreich und Italien werden die Kennzeichnungs- und Registrierungspflichten für deutsche Unternehmen in dieser Online-Veranstaltung aufgezeigt.

 

Programm:

15:00 Uhr | Einführung und Überblick - Dr. Uwe Schloßer, IHK Reutlingen

15:15 Uhr | Änderungen und Neuerungen im Verpackungsgesetz, Fokus Deutschland - Norma Stangl, öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige und Expertin für Verpackung

16:00 Uhr I Änderungen und Neuerungen in Frankreich - AHK Frankreich

16:15 Uhr | Best Practice-Beispiel: Kennzeichnungspflichten bei Exportaktivitäten - Frank Ziegler, W+R GmbH

17 Uhr I Fragerunde und Ausklang

 

Anmeldung:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Online-Zugangsdaten für die Veranstaltung erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.

20

16

10

10

18 May 2022 3:00 PM - 5:30 PM

Die IHK Reutlingen ist Teil des Enterprise Europe Network


Weitere Informationen zum Enterprise Europe Network finden Sie unter www.ihkrt.de/een

Die Veranstaltung wird unterstützt durch die beiden Kompetenzstellen Energieeffizienz Neckar-Alb und Ressourceneffizienz Neckar-Alb.

Diese werden gefördert durch die Europäische Union und das Land Baden-Würrtemberg.

Kontakt - Julian Müller