CBAM – Erfahrungsaustausch für Unternehmen

Zum Thema CBAM bieten wir am 19. Juni eine Plattform für den Austausch von Wissen, Erfahrungen und Best-Practices.

CBAM betrifft große Teile der deutschen Industrie. Unternehmen, die Waren wie Eisen, Stahl, Zement oder Aluminium sowie bestimmte vor- und nachgelagerte Produkte in reiner oder verarbeiteter Form aus Nicht-EU-Staaten importieren, müssen diese Importe seit dem 1. Oktober 2023 quartalsweise melden. CBAM ist ein Teil des EU-Green Deal und damit kein reines Zollthema. Es geht um Klimaschutzziele, CO2-Emissionen, deren Berechnung und Bepreisung.

 

 

 

Dieses Feld ist entweder erforderlich oder die Eingabe ist ungültig.
Dieses Feld ist entweder erforderlich oder die Eingabe ist ungültig.
Dieses Feld ist entweder erforderlich oder die Eingabe ist ungültig.
Dieses Feld ist entweder erforderlich oder die Eingabe ist ungültig.
Dieses Feld ist entweder erforderlich oder die Eingabe ist ungültig.
Dieses Feld ist entweder erforderlich oder die Eingabe ist ungültig.
Dieses Feld ist entweder erforderlich oder die Eingabe ist ungültig.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Dieses Feld ist entweder erforderlich oder die Eingabe ist ungültig.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.

0

Tage

0

Stunden

0

Minuten

0

Sekunden

CBAM - Erfa für Unternehmen 

19. Juni 2024

10 bis ca. 13 Uhr

Programm

Unternehmen innerhalb der EU, die Eisen, Stahl, Zement, Aluminium, Elektrizität, Düngemittel, Wasserstoffe sowie bestimmte vor- und nachgelagerte Produkte in reiner oder verarbeiteter Form aus Nicht-EU-Staaten importieren, unterliegen zum 1. Oktober 2023 ersten Meldepflichten im Rahmen des Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM).

In Deutschland wurde als zuständige Stelle die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) festgesetzt, der Start war holprig und diverse technische Probleme machten es schwierig die ersten Berichte umzusetzen.

Kurz vor Ablauf der ersten drei Berichtszeiträume lassen wir die Startphase Revue passieren und durchleuchten die Pflichten und Anforderungen in den anstehenden Phasen:

Aktuelle Entwicklungen
Monitoring der Erfahrungen
Beispiele und Infoquellen
Tipps & Einarbeitung von Erleichterungen
Optimierungspotentiale erkennen
Auslaufende Verwendungsmöglichkeit der Standardwerte

 

Zudem wird Herr Hendrik Schuldt, Geschäftsführer der Carboneer GmbH auf folgende Punkte eingehen: 

- CBAM Kontext & Motivation
- Pflichten für Importeure und nicht-EU-Produzenten
- Berichterstattung mit Standardwerten
- Berichterstattung mit echten Emissionsdaten von Lieferanten
- Primärdatenerhebung in der Lieferkette
- IT-gestützte Lösungen
- Live-Erstellung eines CBAM-Berichts über den Registerzugang der Auftraggeberin und Beantwortung von Fragen. (Änderungen vorbehalten)
- Beantwortung von Fragen
 

Zielgruppe: 

Verantwortliche aus den Bereichen, CSR, Import, Einkauf, Nachhaltigkeit, Energie, Umwelt. 

 

Fragen?

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an Sina Gollmer (gollmer@reutlingen.ihk.de / 07121 201–176) oder Katrin Glaser (glaser@reutlingen.ihk.de / 07121 201-152). 

Hendrik Schuldt
Hendrik Schuldt
Geschäftsführer @ Carboneer GmbH

Hendrik Schuldt ist Geschäftsführer der Beratungsfirma carboneer und unterstützt Unternehmen bei der Bewältigung der komplexen Aufgabe, klimapolitische Vorschriften in Deutschland, Europa und weltweit einzuhalten. Seit 2023 berät er die Kunden von carboneerverstärkt zur Umsetzung von CBAM-spezifischen Anforderungen. Hendrik Schuldt arbeitete für mehrere akademische Institutionen zu Themen rund um Klimawandel, Klimapolitik, Transformationsökonomie und Finanzmärkte.

Veranstaltungsort: Haus der Wirtschaft

MapTiler logo

Copyright © IHK Reutlingen
Hindenburgstraße 54, 72762 Reutlingen
Telefon: 07121-2010
kic@reutlingen.ihk.de
Impressum | Datenschutz